13.12.2016
Altersvorsorge & Rente

So kön­nen Sie Ihr Weih­nachts­geld sinn­voll für die eigene Rente ein­set­zen

Klar kann man sein ganzes Weihnachtsgeld für Geschenke oder beim Shoppen ausgeben. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten. Mit der Sonderzahlung des Arbeitsgebers können Sparer etwa die eigene Rente aufbessern. Wir zeigen, wie das funktioniert.

Klar kann man sein ganzes Weihnachtsgeld für Geschenke oder beim Shoppen ausgeben. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten. Mit der Sonderzahlung des Arbeitsgebers können Sparer etwa die eigene Rente aufbessern. Wir zeigen, wie das funktioniert.


Die Freude über die Sonderzahlung ist danach meistens schnell verflogen. Sehr schnell.


Arbeitnehmer können aber auch deutlich länger von ihrem Weihnachtsgeld profitieren. Dasselbe gilt auch für Boni, Tantiemen oder Sonderzahlungen an Selbstständige, die am Jahresende ausgeschüttet werden. Stecken sie einen Teil davon in ihre bestehende Altersvorsorge, machen sie sich selbst ein Geschenk, das sich im Alter auszahlt. Diese drei Möglichkeiten gibt es:


1. Mit dem Weihnachtsgeld seine Riester-Rente erhöhen

Mit einer Sondereinzahlung in einen Riester-Vertrag erhöht sich das angesparte Kapital. Das hat vor allem zwei Vorteile für Versicherte:


  • Der Zinseszinseffekt wird dadurch verstärkt.
  • Die Altersrente steigt.

Vor allem für Sparer, die im letzten Jahr eine Gehaltserhöhung bekommen haben, lohnt sich eine Sonderzahlung. Der Grund: Um die volle staatliche Förderung in Form von Zulagen zu bekommen, müssen vier Prozent des Vorjahresbruttoeinkommens abzüglich der Zulagen im laufenden Jahr eingezahlt werden. Je nach Einkommen können sich daraus auch steuerliche Vorteile ergeben. Faustformel hierbei: Je höher das zu versteuernde Einkommen, desto größer ist meistens der Steuervorteil durch die Riester-Rente.


2. Das Weihnachtsgeld für die betriebliche Altersversorgung nutzen

Arbeitnehmer mit einer betrieblichen Altersversorgung können ihr Weihnachtsgeld für die Entgeltumwandlung einsetzen und damit ihre Ansprüche bei der Betriebsrente erhöhen. Bis zu 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze (West) können Arbeitnehmer jedes Jahr in ihre Betriebsrente investieren. 2016 entspricht das einem Betrag von 2.976 Euro. Dieser Betrag kann steuer- und sozialabgabenfrei in eine Direktversicherung, eine Pensionskasse oder einen Pensionsfonds eingezahlt werden.


3. Für Selbstständige: Steuervorteile der Basisrente ausschöpfen („Rürup-Rente“)

Die Basisrente – auch Rürup-Rente genannt – ist prinzipiell auf die schwankenden Einkommensverhältnisse von Selbstständigen ausgerichtet. Außerplanmäßige Extrazahlungen sind bei einer Basisrente nichts Ungewöhnliches. Selbstständige können sich das zu Nutze machen, sofern sie am Ende des Jahres Überschüsse erwirtschaftet oder Sonderzahlungen erhalten haben. Auch für sie gilt: Mit einer Sonderzahlung erhöhen sie ihre Altersrente und können so den steuerlichen Förderrahmen möglichst voll ausschöpfen.