04.01.2017
Auto & Reise

Mann klam­mert sich ans Dach sei­nes gestoh­le­nen Wagens

Um den Diebstahl seines Autos zu verhindern, hat sich ein junger Mann aus Frankreich am Dachträger festgehalten. Mit 130 km/h raste der Dieb anschließend über die Autobahn. Die Verfolgungsjagd endet zwar glimpflich, der Mann hätte den Autoklau allerdings verhindern können.

Szenen wie in einem Actionfilm: Als Osama Aoukli bemerkt, dass sein Auto gerade geklaut wird, schwingt er sich auf das Dach. Der Dieb gibt Vollgas. Laut Polizei ist der Dieb mit bis zu 130 km/h über die Autobahn gerast. Auch mit einer Slalomfahrt und scharfem Abbremsen kann der Dieb den Autobesitzer nicht abschütteln. Noch vom Dach aus wählt Aoukli den Notruf – mit einer Hand, mit der anderen hält er sich fest. Die alarmierte Polizei kann schließlich die rasante Fahrt nach fünf Kilometern stoppen und den Dieb festnehmen.


Der Schlüssel steckte

Osama Aoukli hat es dem Autodieb allerdings sehr einfach gemacht. Beim Zigaretten holen ließ er den Zündschlüssel im Wagen stecken – ein gefundenes Fressen für den Autodieb. Der Versicherer hätte in solch einem Fall vermutlich nicht gezahlt oder zumindest die Leistung gekürzt. Deshalb rät GDV-Versicherungsexperte Stephan Schweda: „Auch bei kurzer Abwesenheit sollte der Zündschlüssel abgezogen und Fenster, Türen und Kofferraum geschlossen werden.“ Und: Auch wenn einem der Wagen lieb und teuer ist, sollte man sein Leben dafür nicht auf das Spiel setzen, so Schweda.


Das ist nach einem Autodiebstahl zu tun

Um den Diebstahl-Schaden ersetzt zu bekommen, sollten die Betroffenen möglichst schnell handeln. „Als erstes ist eine sofortige Anzeige bei der Polizei notwendig, damit diese eine Fahndung auslösen kann“, sagt Schweda. Danach ist der eigene Teilkaskoversicherer zu informieren.

Damit der Versicherer den Schaden übernehmen kann, benötigt er vom Kunden in der Regel folgende Nachweise:


  • Nachweis der Anzeige bei der Polizei
  • Alle Fahrzeug-Schlüssel und die Fahrzeug-Papiere
  • Abmeldebescheinigung von der Zulassungsstelle
  • Schriftliche Schadenanzeige des Kunden
  • Angaben zum Wert des Fahrzeugs

Übrigens: Sollte das Auto irgendwann doch noch auftauchen, kümmert sich der Versicherer als neuer Eigentümer um das Fahrzeug. Muss das Auto entsorgt werden, trägt er dafür die Kosten.