08.09.2016
Beruf & Freizeit

Rechtss­trei­tig­kei­ten kön­nen teuer wer­den

Recht zu bekommen kann richtig ins Geld gehen. Viele Menschen unterschätzen die Kosten eines Rechtsstreits. Wie man sich mit der richtigen Rechtsschutzversicherung vieler Sorgen entledigen kann, erläutert GDV-Verbraucherexperte Mathias Zunk.

Herr Zunk, wozu brauche ich eine Rechtsschutzversicherung?
Mathias Zunk: Streit und Missverständnisse gibt es in allen Lebenslagen. In vielen Situationen benötigt man dann Orientierung und oft auch anwaltlichen Rat. Oder man muss gar vor Gericht gehen, wenn man zu seinem Recht kommen will. Mit einer Rechtsschutzversicherung erhalten Sie die nötige Unterstützung. Vor allem lässt sich das Kostenrisiko einer rechtlichen Auseinandersetzung absichern. Die Versicherung übernimmt zum Beispiel die gesetzlichen Anwaltsgebühren und Gerichtskosten. Soll der Gang vor Gericht vermieden werden, erstatten viele Rechtsschutzversicherer auch die Kosten für eine Mediation.


Welche einzelnen Bereiche lassen sich denn versichern?
Zunk: Eine Rechtsschutzversicherung hilft beispielsweise bei Nachbarschafts- und Mietrechtsstreitigkeiten, im Arbeitsrecht und bei Verkehrsunfällen. Rechtsschutz wird für verschiedene Lebensbereiche angeboten. Er kann etwa auf Streitigkeiten rund ums Fahrzeug beschränkt werden. Selbstständige können je nach ihrer individuellen Situation nur ihre Tätigkeit, nur den privaten Bereich oder beides versichern.


Gibt es typische Streitfälle, die für Verbraucher ohne Versicherung sehr teuer werden können?
Zunk: Das hängt im Zivilrecht vom Streitwert ab. Danach richten sich die Rechtsanwalts- und Gerichtskosten. Je höher der Streitwert, desto höher auch diese Gebühren und damit auch das Kostenrisiko im Falle eines verlorenen Rechtsstreits. Besonders teuer wird es, wenn Sachverständige ins Spiel kommen, wie es im Verkehrsrecht oft notwendig ist.


Ab wann nach Vertragsschluss tritt denn der Schutz in Kraft?
Zunk: Bei der Rechtsschutzversicherung gibt es für manche Leistungsarten Wartezeiten. Gemeint ist damit der Zeitraum zwischen Vertragsbeginn und Beginn des Versicherungsschutzes. Er beträgt in der Regel drei Monate. Dadurch soll vermieden werden, dass ein Versicherungsvertrag erst kurz vor einer absehbaren rechtlichen Auseinandersetzung abgeschlossen wird. Keine Wartezeit besteht in der Regel für Schadenersatz-Rechtsschutz oder Beratungs-Rechtsschutz im Familien- und Erbrecht.


Für welche Personen ist eine Rechtsschutzversicherung besonders wichtig?
Zunk: Eigentlich ist sie für jedermann sinnvoll. Konflikte und Rechtsstreitigkeiten können sich aus vielen ganz alltäglichen Dingen ergeben. Erhält der Versicherte beispielsweise eine unberechtigte Abmahnung oder muss er Reisemängel beanstanden, wird ihn die Rechtsschutzversicherung unterstützen. Auch im Mietrecht kommt es häufig zu Streitigkeiten, etwa wegen Betriebskostenabrechnungen. Als Opfer eines Verkehrsunfalls können Sie mit Hilfe der Rechtsschutzversicherung gegen den Unfallverursacher vorgehen.


Ist meine Familie automatisch mitversichert?
Zunk: Ja. In der Regel sind neben dem Lebenspartner alle Kinder bis zum 25. Lebensjahr – soweit sie noch keinen eigenen Beruf ausüben – mitversichert. Im Verkehrsbereich benötigen volljährige Kinder einen eigenen Rechtsschutz, sofern auf sie ein Fahrzeug zugelassen ist. Der genaue Umfang des Versicherungsschutzes ergibt sich aus dem Versicherungsvertrag und den Allgemeinen Bedingungen des Versicherers.


Mit welchen Kosten pro Jahr muss ich ungefähr rechnen? Wird es günstiger durch die Vereinbarung eines Selbstbehalts?
Zunk: Die Prämien orientieren sich am Umfang des Versicherungsschutzes. Um den Versicherungsbeitrag möglichst niedrig zu halten, können Sie eine Selbstbeteiligung vereinbaren. Sie liegt in der Regel bei 150 oder 200 Euro je Versicherungsfall. Diesen Anteil zahlt der Versicherte dann bei einem Streitfall jeweils selbst. Ausnahme: Der Gegner unterliegt und muss die gesamten Kosten des Rechtsstreits erstatten.


Wo gibt es unabhängige Beratung und wie finde ich das geeignete Rechtsschutz-Paket für mich?
Zunk: In Deutschland gibt es viele kompetente Versicherungsvermittler, die weiterhelfen können. Auf den Onlineseiten der Rechtsschutzversicherer können Sie sich Ihre Rechtsschutzpakete auch selbst auswählen und bei Fragen direkt den Versicherer kontaktieren.