15.12.2016
Entdecken

Man­che Fami­li­en­mit­glie­der müs­sen vor sich selbst geschützt wer­den – mit einer Ver­si­che­rung

Es müssen nicht immer Socken sein! Warum also nicht mal eine Versicherung verschenken? Manche Familienmitglieder haben eine Versicherung bitter nötig. Wir haben dafür ein paar – nicht ernst gemeinte – Anregungen. Wir wünschen Ihnen ein frohes, schadenfreies Fest!

Der Papa

Papa ist stark und unfehlbar. Nachdem er den Weihnachtsbaum selbst gefällt und in den fünften Stock getragen hat, geht es ihm angeblich blendend. Sein Motto: Leistungsträger haben keinen Stress, sondern nur viel zu tun. Nach den Wiener Würstchen am Heiligabend kann er sich allerdings nicht mehr vom Sofa wegbewegen. Das gilt dann auch für die kommenden Weihnachtsfeiertage. Schenke ihm vorsorglich eine Berufsunfähigkeitsversicherung, falls er überhaupt nicht mehr vom Sofa kommt. 


Mama

Sie ist einfach die Größte. Während der Weihnachtsfeiertage arbeitet sie die Nächte durch, um ihrer Familie ein schönes Fest zu bereiten. Sie nimmt die Schnittwunden beim Zerlegen der Ente genauso in Kauf, wie die Privatinsolvenz nach dem Weihnachts-Shopping. Deine Mama opfert sich auf wie keine Zweite – und verdient eine fette Altersvorsorge, etwa eine private Rentenversicherung.


Deine kleine Schwester

Das Handy deiner kleinen Schwester ist der Wurmfortsatz ihrer Hand. Besonders während der Weihnachtsfeiertage ringen deine Eltern um jede Sekunde ihrer kostbaren Aufmerksamkeit. Das bringt die Familie an den Rand des nervlichen Zusammenbruchs. Snapchat statt Krippenspiel, Whatsapp statt Weihnachtslieder, Gzuz statt Jesus. Herr, lass’ Hirn regnen. Du liebst sie natürlich trotzdem und schenkst ihr eine Ausbildungsversicherung.


Dein bester Freund

Bereits im Januar hat dich dein Freund mit großem Nachdruck auf die Technoparty am 24. Dezember hingewiesen. Die Weihnachtsfeiertage sind für ihn alles andere als Tage der Besinnlichkeit. Während du mit deiner Familie noch Geschenke auspackst, beginnt er schon, Schnaps zu kochen. Ja, das hält er für eine gute Idee. Leider findet er danach deine Wohnung nicht mehr, um dich zur Party abzuholen und klingelt bei den Nachbarn. Dort bekommt er ein paar lieb gemeinte Tassen Glühwein, fällt beim anschließenden Tanz mit der Hausherrin aber leider in den Spirituosenschrank. Bitte schenke ihm eine Haftpflichtversicherung.



Dein Hund

Bello ist der Liebling der Familie. Wo immer ihr an den Weihnachtstagen weilt – euer Vierbeiner ist dabei. Seine Liebe zu euch geht so weit, dass er seine Schutz – und Wachfunktionen etwas zu ernst nimmt. Als ein Freund der Familie am Heiligen Abend durchs offene Gartentor schreitet, um Weihnachtsgrüße zu überbringen, trifft er auf Bello, der sich gerade an der Hecke erleichtert. Der Hund wittert einen bevorstehenden Einbruch und beißt dem Freund kurzerhand in die extra fürs Fest gekaufte Hose. Bis Bello den Irrtum bemerkt, ist der feine Zwirn längst hinüber. Sei so gut und schenke dir selbst eine Hundehalter-Haftpflicht.


Der „Onkel“

Zu Weihnachten (und Opas runden Geburtstagen) trifft sich die ganze Familie. Dabei kommt es manchmal vor, dass du Personen triffst, deren familiäre Zugehörigkeit dir auch nach Jahren nicht ganz klar wird. Als Kind lernt man diese Menschen als Onkel oder Tante kennen, um später festzustellen, dass es sich in Wahrheit um den Bruder der Cousine des Großvaters handelt. Dieser „Onkel“ begrüßt deine Schwägerin mit einem Klaps auf den Po. Nach dem zweiten Wein erzählt er schmuddelige Geschichten. Am Ende des Tages weint er. Keine Frage: Dieser Typ ist unseriös – er braucht eine Rechtsschutzversicherung