23.01.2018
Haus & Garten

Diese Ein­bre­cher sind düm­mer als die Poli­zei erlaubt

Viele Langfinger gehen äußerst professionell vor. Doch es gibt Ausnahmen.

Einbrecherbanden sind in der Regel straff organisiert und schrecken auch vor perfiden Tricks nicht zurück. Sie wissen, wann und wo sich ein Beutezug lohnt. Routiniert hebeln sie mit teils einfachstem Werkzeug Fenster und Türen auf. Unbemerkt steigen sie schnell ein und sind schnell wieder raus. So arbeiten die Profis!

Auf der anderen Seite gibt es Einbrecher, die sich nicht ganz so clever anstellen:


Schwachstellen identifizieren

Die größte Hürde für Einbrecher besteht darin, die Schwachstellen eines Gebäudes zu identifizieren. Aber nicht jeder Einbrecher hat dafür ein gutes Auge.



Baggy Pants sind keine geeignete Arbeitskleidung

Ein Einbrecher wollte im US-Bundesstaat Arizona in eine Schule einbrechen. Als er dabei plötzlich einen Mitarbeiter entdeckte, flüchtete er über den Zaun. Leider verhinderten seine Baggy Pants eine schnelle Flucht. Bevor die Polizei eintraf, konnten Jesse Sensibar und Kristin Woodall noch dieses Foto des Einbrechers schießen:





Wirksamer Einbruchsschutz zahlt sich aus

Die richtigen Sicherungsmaßnahmen können Einbrüche verhindern – richtig gute Technik schaltet die Einbrecher sogar gleich mit aus:




Schnaps ist Schnaps...

Auch für Einbrecher gilt: Kein Alkohol bei der Arbeit! Ein Einbrecher in Hessen beherzigte diese Regel jedoch nicht. Nachdem er erfolgreich in einen Getränkemarkt eingebrochen war, leerte er eine halbe Flasche Schnaps und schlief anschließend ein. Die Polizei musste den 50-Jährigen nur noch wecken - und verhaften.



Der Glöckner von Thüringen

Ein 32-Jähriger stieg in eine Kirche im thüringischen Mühlhausen ein. Im Dunkeln suchte der Mann nach einem Lichtschalter - und knipste aus Versehen die Kirchenglocken an. Dadurch wurde die Polizei auf ihn aufmerksam und schnappte ihn direkt vor der Kirche. Seine Beute: Eine Holzfigur, drei Kirchenbücher und ein Kerzenständer.



Zu eitel: Einbrecher liefert Beweisfoto

Ein selten begabter Einbrecher hat sich kurz vor der Straftat mitsamt Skimaske vor seinem Spiegel abgelichtet. Dieses Foto lieferte der Polizei den Beweis, dass der Mann in ein Waffengeschäft in Kentucky eingebrochen ist. Die Ermittler mussten lediglich die Aufnahmen der Überwachungskamera mit dem Smartphone des Täters abgleichen.



Einbrechern kapitulieren vor Unordnung

Problemlos konnten zwei Einbrecher in ein Einfamilienhaus bei Karlsruhe eindringen. Knifflig wurde es erst im Inneren. Die Polizei teilte mit: „Aufgrund des sehr unordentlichen Zustandes des Hauses sahen die Diebe von ihrem weiteren Vorhaben ab und verschwanden unerkannt.“



Einbrecher unterschätzen den Besitzer

Zum kleinen Einmaleins der Einbrecher gehört das solide Auskundschaften eines Hauses. Diese eiserne Regel haben zwei Einbrecher in Bayern sträflich vernachlässigt, als sie in eine Gaststätte einstiegen. Deren Besitzer ist nicht nur ein durchtrainierter Biker, sondern auch Mitglied der Hells Angels. Noch bevor die Polizei eintraf, konnte er die Einbrecher stellen. „Einer der beiden hing an einem Bauzaun und versuchte verzweifelt hinüberzuklettern“, sagte der Hells Angel anschließend verschmitzt.