28.07.2017
Haus & Garten

Juwe­len-Räu­ber schei­tern am Sicher­heits­glas

Guter Einbruchschutz zahlt sich aus. Das mussten jetzt Räuber in Malaysia in einem Juwelierladen eindrucksvoll erfahren. Eine Überwachungskamera war Zeuge.

Die Vitrine will einfach nicht kaputt gehen. Zahlreiche Hammerschläge prügeln auf sie ein - aber die Vitrine hält stand. Das Sicherheitsglas trotzt den wütenden Räubern, die am Ende leer ausgehen. Richtig peinlich wird es für die Einbrecher, weil eine Überwachungskamera den gescheiterten  Raubzug festhält.


Einbruchschutz wirkt

Dass sich der richtige Einbruchschutz im Ernstfall auszahlt, gilt nicht nur malaysische Juweliere, sondern auch für Hausbesitzer und Mieter hierzulande. 4 von 10 Einbruchsversuchen werden durch entsprechende Sicherheitstechnik vereitelt. Die Möglichkeiten, die eigenen vier Wände vor Einbrechern zu schützen, sind vielfältig: Mieter und Hausbesitzer können ihr Heim nachrüsten mit

 

  • verstärkten Türen und Fenstern,
  • Alarmanlagen oder
  • Smart-Home-Anwendungen.


Mechanische Sicherungen in Form von einbruchhemmenden Türen und Fenster sollten dabei an erster Stelle stehen. Der Grund: Damit können Einbrecher am effektivsten abgewehrt werden.


Tipp: Vater Staat fördert den Einbruchschutz

Wer sein Zuhause mit entsprechender Sicherungstechnik nachrüsten möchte, kann von der Kreditanstalt für Wiederaufbau einen finanziellen Zuschuss von maximal 1.500 Euro beantragen. Wie Verbraucher die Förderung bekommen, haben wir hier erklärt.