19.10.2015
Haus & Garten

So ver­mei­den Sie Woh­nungs­ein­brü­che

Mieter und Hausbesitzer stehen dem Einbruchrisiko nicht wehrlos gegenüber. Die richtige Sicherheitstechnik, wie einbruchhemmende Fenster und Türen, verhindert im Schnitt vier von zehn Einbruchversuchen. Mieter und Hausbesitzer können mit ganz konkreten Maßnahmen den Einbrechern ihr Handwerk wesentlich erschweren.


Checkliste: Einbruchrisiko reduzieren

  • Keine Experimente: Türen immer abschließen; einfaches Zuziehen reicht nicht.
  • Schlüssel nie an Außenverstecken deponieren.
  • In Sicherungstechnik investieren, wie spezielle Schlösser für Fenster und Türen.
  • Außenbereiche bei Dunkelheit beleuchten, beispielsweise durch Lampen mit Bewegungsmeldern.
  • Anwesenheit signalisieren: Rollläden tagsüber hochziehen und nachts schließen.
  • Geprüfte und zertifizierte Alarmanlagen bieten zusätzliche Sicherheit.



Einbruchschutz in der Urlaubszeit

Einbrecher kennen keine Ferien. In der Urlaubszeit stehen viele Wohnungen und Häuser leer. Dies stellt
für Einbrecher eine regelrechte Einladung dar. Urlauber, die eine böse Überraschung bei der Heimkehr
vermeiden wollen, sollten diese Hinweise beachten:


  • Briefkasten von Nachbarn leeren lassen.
  • Tageszeitung für die Urlaubszeit abbestellen.
  • Licht über eine Zeitschaltuhr steuern.
  • Alle Fenster und Türen abschließen.
  • Keine Ersatzschlüssel im Außenbereich verstecken.
  • Keine Kletterhilfen, wie Leitern oder Gartenstühle, herumliegen lassen.
  • Wertsachen wie Schmuck, Wertpapiere oder Bargeld in einem Safe aufbewahren.
  • Keine öffentliche Ankündigung des Urlaubs auf Social Media Kanälen.
  • Keine „Wir sind zwei Wochen verreist“-Nachricht auf dem Anrufbeantworter.
  • Blicksichere Adress-Kofferanhänger verwenden.