23.04.2018
Haus & Garten

Unwet­ter: So kön­nen Haus­be­sit­zer Schä­den ver­mei­den

Das geht einfacher, als viele glauben.

Steht ein Unwetter bevor, sollten Mieter und Hausbesitzer ihr Hab und Gut sichern:

  • Schließen Sie Dachfenster, Fenster, Türen und Fensterläden und rollen Sie Markisen auf.
  • Denken Sie daran, Gartenmöbel oder andere Gegenstände außerhalb des Gebäudes zu sichern.
  • Fahren Sie Ihr Auto weg von Bäumen, am besten in eine Garage. Das gilt vor allem, wenn Hagel angesagt ist.



Machen Sie Ihr Dach sturmsicher!

Hausbesitzer sollten ihr Dach regelmäßig prüfen:

  • Sind Dachziegel beschädigt oder fehlen sie sogar?
  • Ist die Dachhaut in Takt oder sind Teile davon abgerissen?
  • Gibt es Schädlings- oder Fäulnisbefall im Holz?
  • Sind etwa Dachrinnen und Regenfallrohre abgerissen oder verbogen?
  • Sind die Schneefanggitter fest montiert?
  • Gibt es Risse an Schornsteinköpfen oder -abdeckungen?
  • Ist die Antennenanlage stabil? 
  • Sind Blitzableiter und Solarmodule fest verankert?


Generell gilt, dass Hausbesitzer…

  • ihr Haus in sicherem Zustand halten,
  • bauliche Mängel unverzüglich von einem Fachmann beheben lassen, 
  • ihren Baumbestand im Garten zwei Mal im Jahr überprüfen sollten.


Ein Risiko stellen ausladende Äste, gehobene Wurzeln und Fäulnisbefall dar. Kann der Hausbesitzer selbst den Zustand nicht beurteilen, sollte er einen Fachmann hinzuziehen.


Wie sturmgefährdet ist mein Haus?

Besonders gefährdet sind Gebäude in exponierten Lagen, also wenn sie

  • auf Anhöhen oder Bergkuppen, auf Hanglagen, an der See oder auf freien Flächen errichtet sind,
  • einzeln oder quer zur Windrichtung stehen oder
  • aus der geschlossenen Bebauung herausragen.


Rohbauten sind besonders ausgesetzt

Besonders riskant sind Stürme für Häuser, die sich noch in der Bauphase befinden. Der Sturm kann zum Beispiel nicht hinreichend gesicherte Kräne und Gerüste umstürzen, Bauteile herumwirbeln oder halbfertige Mauern zum Einsturz bringen. Bauherren sollten sich deshalb speziell versichern.
 
Steht das fertige Haus, sind vor allem Bauteile auf dem Dach oder an der Fassade und solche mit geringem Eigengewicht besonders sturmgefährdet. Hierzu gehören neben Dachziegeln und Schornsteinen beispielsweise auch Solarmodule.