12.04.2017
Haus & Garten

Haus- und Woh­nungs­schutz­brief: Die Pan­nen­hilfe für Zuhause

Nützliche Hilfe, wenn es rund ums Haus klemmt: So funktioniert der Haus- und Wohnungsschutzbrief.

Nach einem Feuer zahlt die Wohngebäudeversicherung, nach einem Einbruch die Hausrat - soweit so gut. Es gibt aber häufig auch Situationen rund um Haus und Wohnung, die über reinen Sachschaden hinausgehen - beispielsweise wenn man sich ausgesperrt hat oder bei der Schädlingsbekämpfung. Für diese Notsituationen haben Versicherer Haus- und Wohnungsschutzbriefe entwickelt, die im Notfall konkrete Hilfe leisten.


Was leistet ein Wohnungsschutzbrief?


- Wohnungsschutzbrief übernimmt Kosten für Schlüsseldienst im Notfall

Tür zu, Schlüssel drin: Nach diesem Missgeschick sind Verbraucher mit einem Wohnungsschutzbrief auf der sicheren Seite – ohne einen Schlüsseldienst beauftragen zu müssen. Manche Schlüsseldienste verlangen gleich mehrere hundert Euro, um die vor der Tür Stehenden wieder in ihre Wohnung zu lassen.


Ein Haus- und Wohnungsschutzbrief leistet in dieser Situation schnelle Hilfe: Der Versicherer kümmert sich darum, einen Schlüsseldienst zu benachrichtigen und bezahlt dessen Dienstleistung auch. Verbraucher laufen somit nicht Gefahr, in ihrer prekären Lage an einen möglicherweise unseriösen und überteuerten Schlüsseldienst zu geraten. Sollte das Schloss nach der Notöffnung beschädigt sein, übernimmt der Schutzbrief ebenfalls die Kosten für ein provisorisches Schloss.


- Rohrreinigung im Notfall

Ein Wohnungsschutzbrief kann auch in anderen Notfällen nützlich sein. Ist etwa das Abflussrohr einer Badewanne oder des Spülbeckens verstopft, organisiert und bezahlt die Versicherung die Rohrreinigung.


Liegt die Ursache für die Rohrverstopfung außerhalb der versicherten Wohnung, übernimmt der Wohnungsschutzbrief die Kosten bis zur vereinbarten Höhe für Maßnahmen innerhalb dieser Wohnung inklusive An- und Abfahrt.


- Wasserinstallation im Notfall

Eine Armatur ist defekt oder die Kalt- oder Warmwasserversorgung ist unterbrochen: In diesem Fall organisiert der Wohnungsschutzbrief die Schadenbehebung und übernimmt die Lohnkosten des beauftragten Handwerkers bis zur vereinbarten Höhe. Materialkosten sind davon allerdings ausgeschlossen.


Auch bei Schäden an der Elektroinstallation eines Hauses springt der Wohnungsschutzbrief ein. Das gilt allerdings nicht für den Ausfall elektrischer Geräte (Waschmaschine, Geschirrspüler, etc.).


- Schäden an Heizungsinstallation im Notfall

Bei Schäden an der Heizungsinstallation organisiert der Wohnungsschutzbrief die Schadenbehebung und übernimmt die Lohnkosten des beauftragten Handwerkers. Dies geschieht in folgenden Fällen:


  • Heizkörper in der Wohnung können wegen Schäden an ihren Thermostatventilen nicht genutzt werden.
  • Wegen eines Bruchschadens oder wegen Undichtigkeit müssen Heizkörper in Ihrer Wohnung repariert oder ersetzt werden.


Achtung, wichtig zu wissen: Der Schutzbrief erbringt keine Leistung für die Behebung von Schäden an Heizkesseln, Brennern, Tanks und Heizungsrohren.


- Schädlingsbekämpfung und Entfernung von Wespen- und Bienennestern

Müssen Schädlinge bekämpft werden, kommt der Wohnungsschutzbrief ebenfalls dafür auf (Schädlingsbekämpfung). Zu den Schädlingen zählen Schaben (etwa Kakerlaken), Ratten, Mäuse, Motten, Ameisen und Silberfischchen.


Auch die Kosten für die Beseitigung von Wespen- oder Bienennestern müssen Hausbesitzer mit einem Schutzbrief nicht selbst tragen. Das gilt für Nester in und außen an der versicherten Wohnung und in dem dazu gehörenden Garten.



Was passiert mit dem Wohnungsschutzbrief bei einem Umzug?

Wenn der Versicherungsnehmer umzieht, geht der Versicherungsschutz auf die neue Wohnung beziehungsweise auf das neue Einfamilienhaus über - allerdings nur bei Umzügen innerhalb Deutschlands. Während des Umzugs besteht Versicherungsschutz in beiden Wohnungen. Die bisherige Wohnung ist jedoch maximal einen Monat nach Umzugsbeginn versichert. Im Fall eines Umzugs in das Ausland endet der Haus- und Wohnungsschutzbrief automatisch mit dem Umzug.


Was tun im Schadensfall?

Im Schadensfall sollten sich Versicherte umgehend melden. Die Versicherer bieten dafür eine spezielle Servicenummer an, die als zentrale Anlaufstelle dient. Sinnvoll ist es daher, diese Telefonnummer im Handy zu speichern – wenn man sich etwa ausgesperrt hat, ist die Nummer dennoch parat. Der Versicherer kann anschließend weitere Maßnahmen in die Wege leiten. Ratsam ist es auch, die Originalbelege der Handwerker aufzubewahren, damit der Versicherer die Kosten einfacher erstatten kann.

Wo bekomme ich einen Wohnungsschutzbrief?

Haus- und Wohnungsschutzbriefe werden in der Regel als Zusatzbaustein zu einer Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung angeboten – vergleichbar mit einem Autoschutzbrief, der in Verbindung mit einer Kfz-Versicherung abgeschlossen werden kann. Je nach Schutzbrief kann der Betrag, den der Versicherer für einen einzelnen Schaden übernimmt, gedeckelt sein.