Das sind die 10 skurrilsten Smartphone-Unfälle

Freizeit
02.10.2023

Grundsätzlich ist die Gattung Mensch ein ungemein hochentwickeltes Wesen. Vernunftbegabt,  rational und darauf bedacht, möglichst unbeschadet durch den Alltag zu kommen. Aber auch intellektuell und technologisch sind wir durchaus zu Höchstleistungen fähig, Innovationen wie das Smartphone wären anders nicht denkbar. Nur offenbar überfordert uns die Technik in manchen Situationen – denn so manch skurriler Smartphone-Unfall unterstreicht nicht gerade unsere kontrollierte Handlungsfähigkeit.

Wir werfen einen Blick auf die zehn skurrilsten Smartphone-Unfälle, die wahlweise zum Schmunzeln oder konstantem Kopfschütteln führen.

Der „Trend”: Unfallursache Smartphone

Der angesagte Pixie-Cut, bunte Vapes oder E-Scooter zur Fortbewegung – Trends sind zwar nicht immer in allen Belangen sinnvoll, aber sie verändern das Verhalten, Aussehen oder die Gesellschaft. Manche sind bewusst geplant, andere geschehen eher zufällig. Und Entwicklungen wie die Zunahme der Unfälle mit Smartphones sind mindestens so gefährlich wie Social-Media-Challenges.

In unserer schnelllebigen Welt, wo Technologie und ständige Vernetzung zum Alltag gehören, lässt sich verstärkt festhalten, dass Smartphones zur Unfallursache werden. Die gefährliche Ablenkung hat weitreichende Konsequenzen, besonders im Straßenverkehr. Selbst eine Sekunde der Unaufmerksamkeit kann ausreichen, um eine Kettenreaktion mit fatalen Folgen auszulösen. Fahrer, die durch das Handy abgelenkt sind, reagieren langsamer auf Verkehrssignale, erkennen Gefahren zu spät und verlieren die Kontrolle über ihr Fahrzeug. 

Allerdings beschränkt sich diese gefährliche Ablenkung nicht nur auf das eigene Auto. Ob als Fußgänger, in der eigenen Wohnung oder während der Arbeit - unser Smartphone hat das Potenzial, uns grundsätzlich überall gekonnt von unserem eigentlichen Fokus abzulenken.

Die 10 skurrilsten Smartphone-Unfälle

Ein Selfie kann schnell dazu führen, dass wir auf der Jagd nach dem perfekten Motiv unsere Umgebung und potenzielle Gefahren komplett ausblenden. Aber nicht nur hier liegen die Ursachen für diese wirklich skurrilen Smartphone-Unfälle mit Folgen für Mensch und Gerät:

1. Fest wie Beton

© Getty Images/AHPhotoswpg
© Getty Images/AHPhotoswpg

Ein 30-jähriger Mann, vertieft in das Schreiben einer Textnachricht, marschiert unbeabsichtigt in eine frisch betonierte Fläche. Trotz der eindringlichen Anweisungen der Arbeiter vor Ort verweigert er die Kooperation – und bleibt schließlich komplett stecken. Schließlich müssen Sanitäter eingreifen, um ihn aus dem verhärtenden Beton zu „befreien".

2. Tod durch Selfie und Taj Mahal

© Unsplash/AHPhotoswpg
© Unsplash/AHPhotoswpg

Im Jahr 2015 ereignete sich ein tragischer Unfall am Taj Mahal in Indien, als ein 66-jähriger japanischer Tourist beim Versuch, sich und das Panorama auf einem Selfie festzuhalten, auf einer Treppe ausrutschte. Der Sturz führte zu schweren Kopfverletzungen, an denen er später im Krankenhaus verstarb. Ein Freund, der zusammen mit ihm fiel, erlitt einen Beinbruch. 

3. Lachen ist (un)gesund

© Unsplash/Ben Collins
© Unsplash/Ben Collins

In einem ungewöhnlichen Vorfall musste ein 17-jähriger Junge während eines FaceTime-Calls mit einem Freund in die Notaufnahme eingeliefert werden. Die Ursache: Er erlitt einen heftigen Lachanfall, der ernsthafte Brustschmerzen verursachte, was eine medizinische Behandlung im Krankenhaus erforderlich machte.

4. Diskuswurf für Anfänger

© Getty Images/AaronAmat
© Getty Images/AaronAmat

Eine Frau erlebte einen unerwarteten Zwischenfall, als sie am Kopf von einem fliegenden Smartphone getroffen wurde. Der vermutliche Übeltäter war ihr zweijähriger Enkel, der das Gerät (hoffentlich) unbeabsichtigt durch die Luft schleuderte.

5. Selfie-Tod durch Walross

© Unsplash/Jay Ruzesky
© Unsplash/Jay Ruzesky

2016 ereignete sich ein tragischer Vorfall in einem chinesischen Wildpark, als ein Geschäftsmann beim Versuch, ein Selfie mit einem 1,5 Tonnen schweren Walross zu machen, von diesem ins Wasser gezogen wurde. Das Walross, das scheinbar spielen wollte, überraschte den Mann von hinten, was dazu führte, dass er im Pool des Tieres ertrank.

6. Apple für Anfänger

© Getty Images/Andrey Zhuravlev
© Getty Images/Andrey Zhuravlev

Die Sehnsucht nach den neuesten Apple-Produkten kann groß sein – und früh beginnen. Ein Kind nahm statt eines Apfelstücks ein Smartphone-Ladekabel in den Mund und erlitt Verbrennungen an der Zunge.

7. Vorsicht, heiß und fettig

© Getty Images/LauriPatterson
© Getty Images/LauriPatterson

Als Kind bekommen wir schon beigebracht, nicht auf heiße Herdplatten zu fassen. Das gilt natürlich auch im Erwachsenenalter – und auch Smartphones haben eigentlich nichts in der Nähe heißer Küchengeräte zu suchen. Eine 42-jährige Frau erlitt dennoch Gesichtsverbrennungen, als ihr Smartphone unglücklicherweise in eine eingeschaltete Fritteuse fiel.

8. Blitzschneller Tod

© Getty Images/Milan Markovic
© Getty Images/Milan Markovic

Im Jahr 2015 wurde ein englischer Wanderer in Wales von einem Blitz getroffen, als er einen Selfie-Stick verwendete, denn diese bestehen meist aus einer ausfahrbaren Metallstange und können Blitze anziehen. Als wandelnder Blitzableiter für das nächste Selfie durch Unwetter zu marschieren, kann also schnell tödlich enden.

9. Das Smartphone-Brett vor dem Kopf

© Getty Images/AnnaStills
© Getty Images/AnnaStills

Ein Klassiker der Smartphone-Unfälle: Eine 29-jährige Frau zog sich eine Kopfverletzung zu, als sie in einem Bekleidungsgeschäft, während sie SMS schrieb und dadurch abgelenkt war, mit voller Wucht gegen einen Kleiderständer stieß.

10. Tragischer Selfietod

© Unsplash/Ryan Hoffman
© Unsplash/Ryan Hoffman

Zwei Soldaten sorgten 2015 dafür, dass ihr vermeintlich besonders heroisches Selfie ihr letztes wurde. Sie wollten mit einer Granate posieren und lösten dabei versehentlich die Detonation aus. Die Soldaten hatten keine Überlebenschance. Skurril: Das Smartphone, auf dem ihr letztes Selfie gespeichert war, überstand die schwere Explosion.

Alltag und Smartphone absichern

Auch wenn sie zu ausgeprägten Kopfschütteln führt: Unsere Zusammenstellung skurriler Smartphone-Unfälle zeigt deutlich, wie schnell eine Ablenkung durch das Handy zu gefährlichen, manchmal sogar tödlichen Situationen führen kann. Pech lässt sich zwar nicht immer vermeiden, meist hilft aber tatsächlich einfach der gesunde Menschenverstand dabei, solche Unfälle mit dem Smartphone gar nicht erst entstehen zu lassen.

Diese Vorfälle zeigen aber zusätzlich, wie wichtig es ist, optimal versichert zu sein. Eine Unfallversicherung gewährleistet Schutz bei Unfällen, die zu Verletzungen oder Tod führen. Sie kann helfen, die finanziellen Belastungen durch medizinische Behandlungskosten oder Einkommensverlust zu mindern. Die private Haftpflichtversicherung hingegen deckt Schäden ab, die man anderen zufügt. Sie ist besonders relevant, wenn ein durch Smartphone-Ablenkung verursachter Unfall Dritte schädigt.

Tipp: Das Smartphone ist für die meisten von uns der am häufigsten genutzte Gegenstand am Tag. Daher solltest Du Dich einmal informieren, ob sich nicht eine Handyversicherung für Dich lohnt. Das ist besonders dann überlegenswert, wenn Du ein neues und vor allem teures Endgerät in den Händen hältst. 

Kostenlose Versicherungsberatung bei Mathias Zunk
Haben Sie Fragen?

Versicherungskaufmann Mathias Zunk beantwortet Ihnen gerne Ihre Fragen rund um Vorsorge und Versicherungen.