29.12.2021
Haus & Garten

Diese Ver­si­che­run­gen leis­ten bei Sil­ves­ter-Schä­den

Auch wenn in diesem Jahr ein bundesweites Böllerverbot gilt, können sich trotzdem noch einzelne Raketen verirren. Wir zeigen, welche Versicherung für welche Schäden aufkommt.

Verkaufsverbot hin oder her. Zu Silvester kommt es immer wieder zu schweren Verletzungen und Bränden. Das gilt jetzt umso mehr, als dass Altbestände an Böllern und Raketen weiterhin gezündet werden dürfen. Verirrte Raketen und brennende Autos sind beim Feuerwerk zum Jahreswechsel keine Seltenheit. Welche Versicherungen für Silvester-Schäden an Häusern, Autos und auch Personen zahlen, erklären wir in dieser Übersicht.


1. Was übernimmt die Wohngebäudeversicherung?

Die Wohngebäudeversicherung schützt den Eigentümer eines Hauses vor den finanziellen Folgen eines Sachschadens, der beispielsweise durch explodierende Feuerwerkskörper am Gebäude entsteht. Versichert ist das gesamte Gebäude einschließlich aller fest eingebauten Gegenstände.


2. Und die Hausratversicherung?

Über die Hausratversicherung ist der komplette Hausrat abgesichert – von Möbeln über Kleidung bis hin zu Elektrogeräten. Ersetzt werden Schäden, die zum Beispiel durch Feuer oder aber auch Löschwasser an Einrichtungsgegenständen entstehen.


3. In welchen Fällen brauche ich die private Haftpflichtversicherung?

Die Haftpflichtversicherung tritt ein, wenn der Versicherte als Partygast in einer Wohnung mit Feuerwerkskörpern Schaden anrichtet oder Jugendliche mit Böllern oder Knallfröschen hantieren und jemand dadurch zu Schaden kommt.


4. Was ersetzt die Kfz-Kaskoversicherung?

Werden Autos durch Feuerwerkskörper in Brand gesetzt oder durch eine Explosion beschädigt, tritt die Teilkaskoversicherung für den Schaden ein. Die Vollkaskoversicherung leistet darüber hinaus Schadenersatz, wenn Autos in der Silvesternacht mutwillig ramponiert werden, ohne dass der Schuldige ermittelt werden kann.


5. Die private Unfallversicherung

Wer sich beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern verletzt und dabei einen dauerhaften Schaden davonträgt, erhält Leistungen aus der privaten Unfallversicherung. Heilbehandlungskosten sind allerdings Sache der Krankenversicherung.